Edelmetalle: Goldman Sachs bald ohne Gold?

Datum

Dabei sind die Experten der Investmentbank nicht allein. Aus informierten Kreisen wird berichtet, dass die Investments in Edelmetalle an sich in den Prognosen deutlich abgestuft werden. Dennoch sollte der Anleger nicht auf eine Investmentstreuung auch mit Edelmetallen verzichten. Mit der Erholung der Wirtschaft in den USA wird ein deutliches Anziehen der Zinsen erwartet. Das klingt zumindest gut für Anlagen in börsennotierte Werte und Geldmarktfonds. Weniger interessant ist diese Meldung für Anleger in Edelmetalle.

Gold als Anlageform wirft keine Zinsen ab, verfügt jedoch über einen relativ stabilen Wert, der sich besonders in den letzten Jahren deutlich nach oben entwickelt hat. Auf diese Form der Gewinne möchten viele Anleger nicht verzichten. Nach Ansicht eher konventioneller Investmentspezialisten ist diese Strategie durchaus richtig. Auch wenn sich große Investmentbanken zunehmend aus dem Geschäft mit Gold zurückziehen, bleiben die Edelmetalle doch interessante Anlageformen. Insbesondere für breit gestreute Depots bieten die Edelmetalle wie Gold und Silber immer noch attraktive Ergänzungen im Portfolio.

Ein Warnzeichen für Anleger in Gold setzen jedoch die Hedgefonds-Größen rund um George Soros. Diese ziehen sich wohl innerhalb kurzer Zeit aus dem Engagement in Gold und andere Edelmetalle zurück. Die entsprechenden Portfolios wollen sie auflösen und durch zinsstarke Produkte am Geldmarkt ersetzen. Dass dabei die Risiken nicht geringer werden, liegt auf der Hand. Während vor allem der Goldboom seit 2002 vielen Anlegern einen wahren Geldsegen bescherte, hat die weltweite Wirtschaftskrise das Anlegen in Geldmarktprodukte und börsennotierte Papiere eher zweifelhaft werden lassen. Hier bleiben die großen Anleger wohl unter sich. Vorsichtige Experten empfehlen sicherheitsbewussten Anlegern eine gute Mischung Ihrer Depots auch mit Edelmetallen wie Gold und Silber. Selbst wenn sich große Investmentbanken aus dem Geschäft mit Gold zurückziehen, bleiben Edelmetalle dennoch interessante Anlageformen.

Weniger spekulativ als der Devisenhandel und der Handel mit Optionsscheinen bieten die Anlagen in Edelmetalle eine vorsichtige Sicherheit, die jedem Depot gut zu Gesicht steht. Wer kräftige Gewinne erwartet, darf zwar das eine oder andere Engagement in Edelmetalle gegen zinsstarke Produkte austauschen. Ganz auf Gold und andere Edelmetalle zu verzichten wird dem durchschnittlichen Anleger jedoch nicht empfohlen.

Wer Gold und ähnliche Edelmetalle kauft, darf nicht mit schnellen Kursgewinnen rechnen, profitiert aber von einem ausgewogenen Vermögensmix. Außerdem lagen die großen Banken und Investmenthäuser in Ihren Prognosen häufig falsch in der Vergangenheit. Wie das richtig gemacht werden kann, sollte am besten mit einem erfahrenen und unabhängigen Vermögensberater auf Honorarbasis besprochen werden.

Weitere
Beiträge