Honorarberatung Reutlingen = Unabhängige Finanzberatung Reutlingen

Welche Vorteile ein Honorarberater bei der Altersvorsorge bieten kann

Die Honorarberatung steckt in Deutschland noch in ihren Kinderschuhen. Während es in anderen Ländern und Branchen selbstverständlich ist, dass ein Berater nach Stunden und direkt vom Kunden bezahlt wird, nutzen in Deutschland weiterhin viele Menschen Berater, die mit einem Provisionsmodell arbeiten. Das liegt vor allem daran, dass es zunächst kostenlos und die Einstiegshürde dadurch eher niedrig ist. Der Preis für die Provisionsberatung wird dann beim Vertragsabschluss trotzdem fällig. Wir möchten in diesem Artikel sechs Gründe nennen, warum es sich lohnt, Geld in die Hand zu nehmen und sich eine Honorarberatung in Reutlingen für die Altersvorsorge zu suchen.

Portrait von Lothar Eller
Lothar Eller, Ihr Honorarberater für Stuttgart, Reutlingen und Tübingen

Er nimmt sich die notwendige Zeit, weil er dafür bezahlt wird

Zunächst muss gesagt werden, dass es natürlich auch Provisionsberater gibt, die sich Zeit nehmen und die entsprechenden Beratungen durchführen. Es soll hier in diesem Artikel auch nicht um einzelne Berater gehen, sondern um das System dahinter. Ein Honorarberater hat ein Interesse daran, Sie zu möglichst vielen Themen zu beraten, da er nach einem festen Stundensatz bezahlt wird. Je mehr und intensiver er Sie zu diversen Themen berät, umso länger dauert der Beratungsprozess und umso mehr Geld verdient er. In der Provisionsberatung hingegen geht es um Zeiteffizienz. Der wirtschaftlichste Beratungsprozess für einen Provisionsberater endet möglichst schnell mit einem möglichst hohen Verdienst. Für ihn lohnt es sich finanziell also nicht, Ihnen Dinge ausgiebig zu erklären oder andere Tipps zu geben, die nichts mit den verkauften Produkten zu tun haben.

Er berät zu Themen, die sonst nicht oder nur selten angesprochen werden, weil sie nicht lukrativ sind

In den meisten Beratungen zum Thema Altersvorsorge geht es um Investieren und Vermögensaufbau. Und natürlich ist der Kern der Altersvorsorge eben genau das: Geld anlegen und vermehren. Es stellen sich aber noch einige weitere Fragen, die häufig nicht oder zu kurz besprochen werden. Einige dieser Fragen lauten: Wie können Sie Geld sparen, um monatlich mehr investieren zu können? Welche staatlichen und steuerlichen Förderungen können Sie nutzen? Welcher Rahmen ist am besten für Ihre Ziele und Wünsche geeignet? Wie wird das Thema Erbschaft behandelt? Wie flexibel sollen die genutzten Altersvorsorgeprodukte sein? Wie stellen Sie sich Ihren Lebensabend vor? Wie sehen Ihre finanziellen Verhältnisse in der Zukunft voraussichtlich aus? Mit einer intensiven Diskussion über diese Fragen lässt sich als Provisionsberater kein Geld verdienen, obwohl sie wichtig sind und für eine optimale Altersvorsorge geklärt werden müssen.

Honorarberater können alternative Sichtweisen bieten

Der Provisionsberater muss verkaufen. Natürlich hat der Verkauf an sich nicht nur Nachteile, aber leider neigen Provisionsberater dazu, die Vorteile ihrer Finanzanlagen übermäßig zu betonen und eventuelle Nachteile und alternative Sichtweisen zu vernachlässigen. Der unabhängige Honorarberater kann in dieser Situation eine Vogelperspektive einnehmen und Sie aus einem neutralen Blickwinkel beraten. Möglicherweise empfiehlt er Ihnen das gleiche Produkt wie der Provisionsberater, er kommt allerdings auf einer ganz anderen Basis zu dieser Empfehlung. Hier kann der unabhängige Blick dabei helfen, die ideale Lösung für die Altersvorsorgefrage zu finden.

Honorarberater können individuellere Lösungen bieten

Jeder Mensch tickt anders und hat andere Bedürfnisse und Wünsche, wie er seinen Lebensabend verbringen möchte. Eine One Size fits All Lösung ist hier häufig nicht optimal. Ein guter Honorarberater findet maßgeschneiderte Lösungen, die alle Aspekte der Kundenwünsche berücksichtigen. Durch die Empfehlung mehrerer Lösungen und Produkte können gleichzeitig Steuern gespart, Förderungen eingeholt und die notwendige Flexibilität gewahrt werden. Da es keine Interessenskonflikte bei unterschiedlichen Bezahlungen der Produkte gibt, kann der Honorarberater die Anlagesumme auf viele verschiedene Assets verteilen und somit optimal im Sinne des Kunden anlegen.

Er kann günstigere Produkte anbieten

Zunächst muss ein Honorarberater natürlich bezahlt werden. Je nachdem, wie lange und intensiv die Beratungen sind und welche Themen besprochen werden, kann hier schnell eine vierstellige Summe fällig werden. Im Gegenzug ist der Honorarberater aber nicht auf den Verkauf von teuren Policen oder Fonds mit Ausgabeaufschlägen angewiesen, während der Provisionsberater diese nutzen muss, um sich zu finanzieren. Die anfänglich höheren Kosten für den Honorarberater rechnen sich aber vor allem bei langfristigen Anlageprojekten wie der Altersvorsorge. Wenn Sie 40 Jahre auf Ausgabeaufschläge, Provisionen und Sonstige Kosten für den Verkauf verzichten können, bleibt Ihnen am Ende bei den gleichen Investitionen deutlich mehr Geld übrig.

Er hat die Möglichkeit, transparenter zu arbeiten

Provisionsberater sind auch immer von den Konditionen der Produktanbieter abhängig. Wenn sie ein Produkt vermitteln, kommen neben den Abschlusskosten häufig auch noch intransparente Verwaltungskosten, Ausschüttungen, Kickbacks und weitere Kostenpunkte hinzu, die der Berater häufig selbst gar nicht genau nachvollziehen kann. Häufig sind Kunden nach einigen Jahren über schlechte Renditen oder hohe Abzüge überrascht, die so beim Gespräch mit dem Berater nicht absehbar waren. Der Honorarberater kann mit den Kosten, die durch die Beratung selbst verursacht werden, transparent umgehen und sie dem Kunden aufzeigen. Diese erhöhte Transparenz schafft ein Vertrauensverhältnis, das für die langfristige Zusammenarbeit zwischen Berater und Kunden enorm wichtig ist.

Sie möchten eine unabhängige Finanzberatung in Reutlingen zum Thema Altersvorsorge? Dann sind Sie bei Eller Consulting genau richtig. Wir freuen uns auf einen Termin mit Ihnen.